Neuordnung „Alter Markt“

Der Alte Markt soll im Zuge der Umbaumaßnahmen neu gestaltet werden. In seiner bisherigen Form erfüllt der Alte Markt seine Funktion als öffentlicher Platz nicht, sondern dient vorrangig dem Parken und als Verkehrsraum. Fußgänger werden an den Rand gedrängt. Aufenthaltsqualität entsteht nicht.

Durch den Abriss von zwei Gebäuden wurde am nördlichen Rand der Platzfläche 2011 die Errichtung eines Wohn- und Geschäftshauses ermöglicht. In den oberen Etagen entstanden Wohnungen und Geschäftsräume, im Erdgeschoss die Bäckerei „Goeken backen“ mit dem angeschlossenen „Goeken Café“. Mit einer überzeugenden Architektur fügt sich das Gebäude in den sensiblen Bereich am Alten Markt ein und stellt ein gelungenes Beispiel für die Integration eines neuen Gebäudes in die historisch gewachsene Stadtstruktur dar. Die vorgelagerte Außengastronomie des Cafés führt zu einer Belebung des kleinen Vorplatzes. Hier und entlang der Westseite des alten Marktes (vor „Ottlips Lieschen“) aufgestellte Pflanzkübel werten zudem die Aufenthaltsqualität des Alten Marktes auf.

Mit dem Neubau wurde ein erster Schritt umgesetzt. Dabei wurde die Platzfläche etwas vergrößert, so dass mehr Raum für Aufenthalt und die Gestaltung des Verkehrsknotens bleibt. Mit der geplanten Umgestaltung soll zukünftig noch mehr Aufenthaltsqualität erzeugt werden. Gastronomie und andere zentrenadäquate Nutzungen sollen den Platz beleben und ihn als Aushängeschild von Delbrück herausarbeiten. Der ruhende Verkehr wird in die Randbereiche verlagert und durch eine Abbindung der Graf-Sporck-Straße die Platzfläche vom fließenden Verkehr freigehalten.

Der Planungsentwurf des Landschaftsarchitekturbüros FSWLA aus Düsseldorf sieht auch einen Brunnen und einen attraktiven Pflasterbelag vor. Die konkrete Ausführung befindet sich aktuell noch in der Abstimmung.

Zeitraum

  • Neubau Wohngeschäftshaus, 2011 

  • Umgestaltung Platz- / Verkehrsfläche, ab 2017


Feedback