Beschreibung der Entwurfsplanung für die 2. Baumaßnahme

Auch für die 2. Baumaßnahme ist das Ziel die Qualitäten in der Innenstadt von Delbrück zu stärken und Orte mit besonderer Identität herauszuarbeiten.

Das Zentrum Delbrück wird weiter aufgewertet und neu gestaltet. Eine Neugestaltung bedeutet eine Veränderung des Bestehenden und demzufolge eine Weiterentwicklung des Stadtbildes. Für die Qualität des städtischen Freiraums ist ein ruhiger, aufgeräumter Straßenraum entscheidend. Ein übersichtliches Parksystem und klare Strukturen verbessern die Orientierung und die Aufenthaltsqualität im Neuen Zentrum Delbrück.

Straßenraumprofil

Der Straßenraum weist eine Straßenbreite von 5,50 Meter auf, sodass die Fahrbahn im Hinblick auf eine Verkehrsberuhigung verschmälert wird. Einseitig gesetzte Straßenbäume bilden eine klare Linie entlang der Straße. Die Beleuchtung wird ebenfalls einseitig gesetzt und verleiht dem Raum Rhythmus und Ordnung.

Die Stellplätze werden zu Gunsten des fußläufigen Verkehrs nur noch längs, entlang der Straße angeordnet. So wird der Parksuchverkehr minimiert und die Behinderung während des Ein- und Ausparkens sowohl für Radfahrer als auch für den fließenden Verkehr reduziert. Der gesamte Straßenraum wird zudem übersichtlicher und sicherer.

Identitätsstiftende Räume

Innerhalb des Entwurfsbereiches sollen einzelne Orte „eigener Identität“ gestaltet werden. Hier rücken insbesondere die bestehenden Plätze wie der Alte Markt und der Bereich "Karl Koch", aber auch neu gewonnener Raum wie der Himmelreichsplatz in den Fokus. Besondere Spiel- und Sitzgelegenheiten, sowie ein besonderer Platzbaum schaffen Identität und Aufenthaltsqualität.

Alter Markt

Der Alte Markt soll als einheitlicher Platz gestaltet werden, der Jung und Alt zum Verweilen und kommunizieren einlädt. Die Außengastronomie bekommt mehr Raum und belebt zusätzlich das Platzgeschehen. Die Fahrbahn soll dezent durch eine Pflasterrinne angedeutet und nicht von den angrenzenden Straßen abgehängt werden. Der Brunnen wird anders als im Wettbewerb, vor der Bäckerei positioniert. Der Höhenversprung vor der Bäckerei soll durch eine Stufenanlage abgefangen werden. Barrierefreie Zugänge gibt es über die Seite der Lipplinger Straße.

Baumkonzept

Die grundlegende Empfehlung der Landschaftsarchitekten ist die Pflanzung von stadtklimafesten, lichtdurchlässigen Arten wie z.B. der kürzlich gepflanzten Gold-Gleditschie am Alten Markt. Wichtig ist es ein einheitliches Bild durch die Verwendung einer Leitbaumart im Straßenraum zu erzeugen. Die Orte eigener Identität sollen hingegen mit einem besonderen Baum akzentuiert werden.

Materialen / Möblierung

Die Materialität ist wohltuend zurückhaltend. Anthrazitfarbener Betonwerk in unterschiedlichen Formaten prägt die Oberflächen. Alle technischen Einbauten wie Leuchten, Fahrradbügel und Papierkörbe folgen farblich den anthrazitfarbenen Kanon. Die besonderen Spiel- und Sitzgelegenheiten bedienen sich der Grundform des Kreises. Die in Beton gefassten Elemente können mit unterschiedlichen Funktionen wie Brunnen, Bank, Baumscheibe und Pflanzfläche, je nach Belieben bespielt werden.



Feedback